Sporttaping

Im Sporttapingmodul werden Tapeanlagen für artikuläre, myofasziale und neurale Strukturen der Extremitäten und Wirbelsäule erläutert, demonstriert und praktiziert. Die Tapeanlagen sind nach den sportlich/klinisch am häufigsten auftretenden Sportverletzungen aufgebaut, sodass diese auch in weiteren Fortgeschrittenen- bzw. Aufbaumodulen unverändert Anwendung finden.

Der Vorteil für die Sport- und Gesundheitstherapeuten besteht in der Wissenserweiterung hinsichtlich Angewandter Anatomie und Biomechanik, Physiologie und Neurophysiologie sowie Taping und spezifisches Training.


Für Sportwissenschaftler, Gesundheitswissenschaftler, Sporttherapeuten, Liz. Rehabilitationstrainer etc.

Inhalte Sport Taping 

(2 Tage, 18 UE = 18 Fortbildungspunkte)

 

1. Einführung: 

1.1. Integration von Taping in der Sporttherapie

1.2. Unterschiede und Merkmale des klassischen und elastischen Tapings

1.3. Biomechanische und neurophysiologische Hintergründe des Tapings

1.4. Evidenzlage des elastischen Tapings

 

2. Lokale, symptomatische Tapeanlagen für das neuro-muskulo-skelettale System:

2.1. Untere Extremität:

Akute Muskelläsion, Hamstrings Läsion, Adduktoren Läsion, Inversionstrauma (Akute Phase, Reha Phase), Syndesmosis Cruris, Achillodynie, Shin splint, Fußlängs- und Quergewölbe, Anteriore Knieschmerzen, Knieinstabilitäten, Mediale Innenbandläsion des Knies

2.2. Rumpf:

Lumbale Syndrome, Thorakale Syndrome inkl. Rippenkontusion, Akute Halswirbelsäulen Syndrome, Scapulo-thorakale Syndrome

2.1. Obere Extremität:

Schulter Syndrome, Ellbogen und Unterarm Läsionen (Tennis- und Golferellenbogen), Handgelenkinstabilität, Daumen- Fingergelenk Verletzungen

Last month December 2017 Next month
M T W T F S S
week 48 1 2 3
week 49 4 5 6 7 8 9 10
week 50 11 12 13 14 15 16 17
week 51 18 19 20 21 22 23 24
week 52 25 26 27 28 29 30 31
Last month January 2018 Next month
M T W T F S S
week 1 1 2 3 4 5 6 7
week 2 8 9 10 11 12 13 14
week 3 15 16 17 18 19 20 21
week 4 22 23 24 25 26 27 28
week 5 29 30 31

facebook-like1